Landespreis für innovative interkommunale Zusammenarbeit in Nordrhein- Westfalen

Mit Blick auf die zu erwartenden demografische Veränderungen, sich stetig wandelnde technologischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und die Herausforderungen der Digitalisierung sind interkommunale Kooperationsprojekte als Spielart der kommunalen Aufgabenerfüllung von wachsender Bedeutung. Die durch interkommunale Zusammenarbeit ermöglichten Handlungsspielräume eröffnen den Kommunen arbeitsteiliges Vorgehen. So sichern und erweitern sie ihre Angebote zum Erhalt oder Ausbau der kommunalen Infrastruktur und öffentlichen Daseinsvorsorge.

 

Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung Nordrhein-Westfalen unterstützt mit seiner Stabstelle Kompetenzzentrum für interkommunale und regionale Zusammenarbeit vielfältige Projekte der interkommunalen Zusammenarbeit. Um besonders nachahmenswerte oder neuartige Projekte in den Fokus der kommunalen Verwaltungen, aber auch der politischen Gremien zu rücken, wird der Landespreis für innovative interkommunale Zusammenarbeit in Nordrhein-Westfalen ausgerufen.

 

In den Kategorien

 

  • Kommunale Pflichtaufgaben & Innere Verwaltung
  • Informationsaustausch & Vernetzung
  • Wirtschaftsförderung, Tourismus & Kultur
  • Umwelt, Planung & Infrastruktur

werden innovative Kooperationen gesucht. Die auf Langfristigkeit angelegten Projekte sollen auf alle Kommunen übertragbar sein, denen nachhaltiges und zukunftsorientiertes Handeln wichtig ist. Die Sonderkategorie Interkommunale Zusammenarbeit in der Krisenbewältigung spricht Projektträger an, die bereits vorausschauend gemeinsames Zusammenwirken als eine Lösung zur Bewältigung krisenhafter Ereignisse erprobt haben.